A 050 1 105 Pult I-265M. Beschreibung und Nutzung - download pdf or read online

Read or Download A 050 1 105 Pult I-265M. Beschreibung und Nutzung PDF

Similar german books

Download e-book for iPad: Verfassungsrechtliche Vorgaben für Sonderabgaben des Banken- by Ekkehart Reimer, Christian Waldhoff

In der Schrift werden die verfassungs- und finanzrechtlichen Voraussetzungen für Sonderausgaben von Banken und Versicherungen als Folge der Finanzmarktkrise untersucht. Dabei wird insbesondere herausgearbeitet, dass wegen ökonomischer und rechtlicher Unterschiede Banken und Versicherungen keine einheitliche Gruppe darstellen, die Pflichtige einer solchen Sonderabgaben sein könnten.

Extra resources for A 050 1 105 Pult I-265M. Beschreibung und Nutzung

Example text

Im Falle des Internet also ein Tupel bestehend aus IPAdresse sowie UDP- bzw. TCP-Port. 2 Unstrukturierte Netze Im Gegensatz zu hybriden Netzen handelt es sich bei unstrukturierten und strukturierten P2P-Netzen um “reine” P2P-Netze [Eberspächer & Schollmeier 2005, S. 42], sie werden ausschließlich durch die teilnehmenden Peers gebildet. Wie bereits zuvor ausgeführt, ist die gebildete Netztopologie bei unstrukturierten P2P-Netzen strukturlos. Sie ergibt sich durch zufällige Auswahl von Peers und ist abhängig vom Ort und Zeitpunkt des Netzbeitritt eines Peers.

Die Anzahl der Knoten eines P2P-Netzes wird im Folgenden durch n angegeben. Eine Übersicht der verwendeten mathematischen Symbole findet sich im Anhang C. 1 Hybride Netze Hybride Netze bestehen aus einer Menge von Peers und (mindestens) einer zentralen Komponente, die zur Koordination dient. Die Kernfunktion dieser zentralen Komponente besteht darin, eine Zuordnung von Ressourcen und Peers herzustellen. Insofern handelt es sich um ein zentrales Verzeichnis, das teilweise auch als Index bezeichnet wird.

Aus dem Jahr 1997 [Plaxton et al. 1997]. In der Arbeit wird ein randomisiertes Zugriffsschema entwickelt, dass es ermöglicht schnell auf im Netzwerk verteilte Objekte zu zugreifen, wobei der notwendige Overhead in Form von Verzeichnissen bzw. Verweisen möglichst gering gehalten wird. Die vereinfachten Grundzüge der Arbeit sind auch in Chord enthalten [Stoica et al. 2001, S. 150]. Im Folgenden werden exemplarisch das Chord- und das Kademlia-Protokoll erläutert. Das Chord-Protokoll wurde gewählt, da es ein typischer Vertreter für DHTs ist und sich die wesentlichen Sachverhalte anschaulich verdeutlichen lassen.

Download PDF sample

A 050 1 105 Pult I-265M. Beschreibung und Nutzung


by Donald
4.5

Rated 4.89 of 5 – based on 12 votes